Wildkatzennachweis in der Region Hannover – Die Ergebnisse der Lockstockkartierung sind da!

Wildkatzennachweis in der Region Hannover – Die Erlebnisse der Lockstockkartierung sind da!

 

Im März und April 2021 habe ich, angeleitet von der Wildtierbiologin und Leiterin des Wilkatzenprojekts des BUND Niedersachsen, Andrea Krug, eine Lockstockkartierung im Westen der Region Hannover durchgeführt, deren Ergebnisse nun endlich vorliegen.

Mit einer Lockstockkartierung kann festgestellt werden ob es sich um eine Wildkatze, eine Hauskatze oder einen Hybrid (eine Mischung aus Haus- und Wildkatze) handelt. Dazu wird ein Holzpflock aufgeraut so, dass später Katzenhaare daran haften können; dann wird der Holzpflock zur Paarungszeit der Wildkatzen, der Ranz, an einer Stelle in den Boden gehämmert, an der Wildkatzen vermutet werden. Anschließend wird der Lockstock mit Baldrian eingesprüht, dessen Geruch die Katzen durch Ähnlichkeit mit ihren Paarungshoormonen anlockt, dann regelmäßig besucht und nach Haaren abgesucht. Sind Haare am Lockstock, so werden diese mit eine Pinzette abgesammelt und später zur DNA-Analyse an das Senckenberg Institut verschickt. Der Lockstock wird dann mit einem Gasbrenner abgeflammt und  erneut mit Baldrian besprüht und so für die nächste Wildkatze vorbereitet. 

Mit Andrea Krug habe ich in einem Wald in der Region Hannover, in dem ich gemeinsam mit meinem Freund Max Kesberger (www.wildesnachtleben.de) einige Fotos vermeintlicher Wildkatzen festhalten konnte, zwei Lockstöcke aufgestellt und wurde angelernt, etwaige Proben einzusammeln und die Lockstöcke dann wieder gängig zu machen.

 

Lockstock Nummer zwei

Bild 7 von 7

ganz in der nähe der Wildkatzenfährte im Schnee haben wir den zweiten Lockstock eingeschlagen.

Die Lockstöcke wurden über den Untersuchungszeitraum wiederholt frequentiert und ich konnte einige Katzenhaare zur Analyse absammeln.

Nachdem ich die ersten Proben eingesammelt hatte, habe ich eine meiner Kamerafallen am Lockstock aufgestellt, um zusätzlich zu den DNA Spuren auch Bildmaterial der Wildkatzen zu gewinnen.

Kamerafalle am Lockstock

Kamerafalle am Lockstock 

Zunächst traute die Wildkatze der Kamerafalle noch nicht: sie schlich sich zwar an den Lockstock, nahm jedoch Reißaus und hinterließ keine Haare.

Wildkatze beim anschleichen an den Lockstock

Die Kamerafalle ist der Wildkatze nicht geheuer und sie zieht sich zurück

Wenige Tage nachdem die erste Wildkatze sich noch nicht an den Lockstock getraut hatte, machte die Kamerafalle schließlich doch noch Fotos einer Wildkatze am Lockstock:

Wildkatze am Lockstock während der Kartierung 2021

Wildkatze am Lockstock während der Kartierung 2021. Kamerafalle bestehend aus Nikon D7000 mit Tokina 12-24mm f4, zwei Blitzen (von denen einer nicht gefeuert hat) und Camtraptions PIR Sensor

Da die Wildkatze einen „Poledance“ am Lockstock aufgeführt hat, habe ich meine Lieblingsaufnahmen davon zu einer Animation zusammengefügt, die ihr nachfolgend bewundern könnt.

Animiertes Gif der Wildkatze am Lockstock

Und die Ergebnisse der Lockstockkartierung? Die gesammelten Proben ergaben, dass drei verschiedene Individuen die Lockstöcke aufgesucht haben – alles reine Wildkatzen! Und das Beste ist, die Wildkatzen haben nicht nur den Lockstock gefunden sondern auch zueinander.  Später im Jahr konnte ich in dem Revier, in dem ich die Lockstockkartierung durchgeführt hatte, mit einer meiner Wildkameras Nachwuchs bei Familie Wildkatze nachweisen.

Wildkatze mit Nachwuchs dokumentiert mit einer meiner Wildkameras

Wildkatze mit Nachwuchs dokumentiert mit einer meiner Wildkameras im Revier der Lockstockkartierung

 

Weiterführende Links:

https://www.bund-niedersachsen.de/themen/tiere-pflanzen/wildkatzen/

https://www.bund-niedersachsen.de/ueber-uns/bund-projekte/aktuelle-projekte/rettungsnetz-wildkatze/

2 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert